kennedy und brandt1961john fitzgerald kennedy ist held in dokus und filmen, ein moderner präsident, ein berliner, … auch in deutschland gilt er als einer der guten präsidenten der usa und seine ermordung als schlag gegen eine modernisierung amerikas und entspannung im kalten krieg. die großef rage ist jedoch, ist diese ansicht richtig?

für mich, würde ich diese frage geteilt beantworten: auf der einen seite war jfk ein moderner innenpolitiker, immerhin bekämpfte er die letzten bastionen der rassentrennung und verbesserte das amerikanische sozialsystem. punkte, für welche ihm ehre zuteil werden, und das definitiv zurecht!

aber leider strahlt diese gute innenpolitik ihren ruhm auch auf die aussenpolitik, und ich denke hier ist das gute bild, welches die welt von kennedy hat, nicht gerechtfertigt! ja, jfk gehörte nicht zu den falken, den politischen kriegstreibern amerikas – aber er ist nicht der retter vor dem atomkrieg, als welcher er gerne dargestellt wird. er war bestimmt im vergleich zu anderen präsidenten ein besserer, aber besser als schlecht ist noch lange nicht gut! betrachten wir doch mal ein paar außenpolitische aktionen kennedys:

welcher amerikanische präsident stockte denn das amerikanische kontingent in vietnam auf? wer befahl sabotageakte in nordvietnam? wer befahl den einsatz von napalm in vietnam? wer ließ die cia die invasion der exilkubaner in der schweinebucht unterstützen? wer ließ aufklärungsflugzeuge des typs “lockheed u-2″ fremden luftraum von beispielsweise kuba und sowjetunion verletzen? wer befahl eine seeblockade kubas in friedenszeiten, auch wenn seeblockaden ein kriegerischer akt sind? auf alle diese fragen ist die antwort john fitzgerald kennedy! die frage, wer bei der kubakrise die welt vor dem atomkrieg (und der entsprechenden weltzerstörung) bewahrte, indem er die machtposition seines blocks hinter den frieden in der welt hinten anstellte, hat aber eine andere antwort: nikita sergejewitsch chruschtschow!

ja, es gab beklopptere amerikaner als jfk, z.b. general thomas power, us-befehlshaber des strategischen bomberkommandos, welcher mit dem satz “wenn bei kriegsende zwei amerikaner und ein russe am leben bleiben, dann haben wir gewonnen!” in die geschichte einging und bewies, dass das menschliche gehirn zum erfolgreichen militärdienst in amerika nicht nötig ist! aber wie oben bereits gesagt, besser ist nicht gut! hätte chrustschow mit der härte gehandelt, mit welcher jfk vorging, hätte sich die menschheit 1962 mit einem atomkrieg selbst vernichtet!

danke nikita!