sherlockden 2009er kinofilm über sherlock holmes fand ich ja eher mittelmäßig, er hatte halt nichts mit dem eigentlichen sherlock holmes von arthur conan doyle zu tun. und nun startet sonntag eine mini-serie bei der bbc, die den größten detektiv aller zeiten direkt in die heutige zeit katapultiert, man sollte also meinen ich würde keine großen erwartungen in diese serie stecken – allerdings ist das gegenteil der fall, und ich habe gute gründe dafür! und der hauptgrund heisst jekyll!

mit der miniserie jekyll hat steven moffat damals, sowohl mir, als auch anderen, bewiesen wie gut klassische inhalte in die heutige zeit transportiert werden können, auch in einer mini-serie, wenn man es nur richtig angeht. und moffat ist nun auch einer der beiden köpfe hinter “sherlock”, und der andere ist witzigerweise mark gatiss, also auch ein doctor-who-erfahrener drehbuchschreiber. gut, gatiss ist bei doctor who jetzt nicht durch die besten folgen ever aufgefallen, aber “the unquiet dead”, “the idiot´s lantern” und “victory of the daleks” waren im großen und ganzen guter durchschnitt. aber wenn er sich jekyll ein paar mal angeschaut hat, und moffat bei ein paar stellen um rat fragt, wird das schon werden.

in einem artikel vom guardian über die kommende serie sagt gatiss auch, dass sie versucht haben die charaktere und geschichten so nah wie möglich am original zu halten, und das wäre für mich  ja schon mal ein großer fortschritt gegenüber dem 2009er film mit robert downey jr.. dass holmes ein junkie sein wird (wie im originial) ist aber wohl eher unwahrscheinlich, etwas wahrscheinlicher ist für mich die gefahr, dass die zwei aus sherlock einen doctor mit companion, aber ohne tardis und aliens gemacht haben, parallelen wie ein starker wissensvorsprung gegenüber der umwelt ist beiden charakteren ja gemein.

hoffen wir das beste, der trailer macht mir auf alle fälle lust auf mehr!

aber hey, auf alle fälle gibt das neues futter für meinen graphen britischer seriendarsteller und -schreiber!